Conrad, Elisabeth

Gobelinweberin in Andeer, Chasa Capol.

Lit.: Schweizer Heimatwerk, Jg. 34, Nr. 2, 1969, S. 44-53, mit Portrait und farbigen Werken.

 


Gujer, Lisa (1893-1967)

Zürcher Kunstgewerblerin und Davoser Mitarbeiterin des Malers E.L. Kirchner, daher die Kirchner-Weberin genannt. E.L. Kirchner, von 1917 an in Davos, bezog 1923 das Haus auf dem Wildboden in Frauenkirch unter Clavadel und lebte dort bis 1928. 1967 wurde es von E.W. Kornfeld gekauft. Sie bewohnte das Haus in der Gruoba, in welchem u.a. von Kirchner gearbeitete Holzreliefs an den Türen waren. Kopien davon am Kongresshaus in Davos. Ihre Bildteppiche u.a. im Museum Bellerive in Zürich und im Kirchner-Haus in Davos.

Lit.: Merian, 1956, 18, S.42. – Werk, 51. Jg., 1964, Kirchner-Haus; ebenso 1965, Neujahrsdruck von Kornfeld. – Fritz Dürst, Kirchner-Weberin von Sertig, Lisa Gujer zum Gedächtnis, in: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 2381, 31.5.1967. – H. Ferdmann, Nachruf auf Lisa Gujer, in: Bündner Jahrbuch, Chur 1968, S. 162. – D.E. Gordon, E.L. Kirchner, Monographie, 1968, S. 132.

Haefeli-Cahannes, Maria, Fürsorgerin und Leiterin, führt seit 1960 die Casa Caltgera in Laax mit Ferienlagern für Kinder und Mütter.

Lit.: Neue Bündner Zeitung, 13.4.1971.


Hitz-Caflisch, Ida, aus Klosters

gab 1928 für die Saffa I ein Musterbuch bündnerischer Kreuzstickerei heraus, das 60 Tafeln enthält. Auch ihre Tochter Käthe Hitz als Stickerin tätig. Beide sammeln alte Stickereien.


Elly Koch um 1959 (Frauenkulturarchiv GR)
Elly Koch um 1959 (Frauenkulturarchiv GR)

Koch, Elly Amalie, 1916-2017

Geboren und aufgewachsen in Chur. Bürgerin von Chur und Tamins. Tochter von Ulrich Benedikt Koch und Fida Koch-Brunold. Der Vater war Inhaber des 1796 gegründeten Buchdruckerei-Unternehmens Koch am Kornplatz in Chur. Als Kleinkind erkrankte Elly Koch an Kinderlähmung. Durch ihre Mutter im Sticken angelernt, vertrieb sie sich die Zeit im Krankenbett mit Sticken. Auf Wunsch des Vaters absolvierte sie nach der Sekundarschule 1932/32 die Töchter-Handelsschule der Stadt Chur und 1933/34 die Scuola Professionale des Istituto Femminile Sant’ Anna in Lugano. Danach arbeitete sie ein halbes Jahr im Geschäftsbüro des Vaters, um sich schliesslich nur noch ihrer Passion, dem Kunsthandwerk, v.a. aber dem Bündner Kreuzstich zu widmen. Schon früh suchte sie in den abgelegenen Tälern Graubündens nach Stickereien und gab die Stickmuster als Vorlagenhefte heraus. Es ist ein grosses Verdienst Elly Kochs, dass sie zahlreiche Bündner Stickmuster gesammelt und vor dem Vergessen bewahrt hat.

 

Beruflicher Werdegang:

Bei Tidy Brehm-Kuoni an der Gäuggelistrasse in Chur erlernte sie das Weben und bei Annina Vital an der Reichsgasse das Töpfern. In Lugano machte sie eine 2-jährige Ausbildung als Damenschneiderin und wurde daneben von einem Sattler in der Lederbearbeitung unterrichtet. Später erlernte sie bei einem Schreiner in der Kreuzgasse in Chur die Herstellung kleinerer Möbel. 1936 kaufte sie einen Webstuhl und eröffnete oberhalb der Papeterie am Kornplatz ihr Handarbeitsgeschäft. Sie begann mit der Herstellung von handgewobenen Kreuzstichleinen, Kleider- und Möbelstoffen. Mit Kleidernähen und Abändern verdiente sie v.a. in den Kriegs- und Krisenjahren ihren Lebensunterhalt. Daneben verkaufte sie im Laden allerlei Stickmaterialien und selbstgemachte Stickereien. Von ca. 1942 bis 1970 stellte sie Modelle für Handschuhverzierungen für die Strick-Unternehmerin Bertha Frey-Gätzi her. Elly Koch vergab auch Stickaufträge in Heimarbeit. Als erfolgreiche Unternehmerin hatte sie auch eine grosse Stammkundschaft aus dem Ausland. Seit den 1930er-Jahren machte sie (Verkaufs-)Ausstellungen in Basel, Zürich und Luzern. Ende 1983 erfolgte der Rückzug aus dem Geschäft und die Übergabe an Mirijam Brasser. Elly Koch wurde als „Grande Dame“ der Bündner Kreuzstichstickerei weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Ihre Bücher verkauften sich besonders gut in Deutschland. Heute noch werden ihre Stickhefte und Bücher in Stickkreisen herumgereicht und weiter empfohlen.

 

Ehrungen: 

1983 Anerkennungspreis des Kantons Graubünden

2015 Hommage an die Stickkönigin Elly Koch, Frauenkulturarchiv Graubünden

2015 Anerkennungspreis Stiftung Bündner Kunsthandwerk

 

Publikationen (Auswahl):  

Koch, Elly: Alte Kreuzstichmuster. Gesammelt von Elly Koch. Chur, 1936. Mappe mit 27 Bl.
Koch, Elly: Schweizer Kreuzstichmuster. Aus dem Bergell, Engadin, Safiental und anderen Graubündner Tälern. München 1982.

Koch, Elly: Schweizer Kreuzstichmuster 2. Alte Stickereien aus Graubünden. München 1984.
Koch, Elly: Bündner Kreuzstiche. Chur 1984.

Koch, Elly: Alte und neue Kreuzstichmuster. Chur 1987-1995. 8. Hefte.

 

Lit.: Wanner-JeanRichard, Anne: Handschuh und Kreuzstich - ein Leben für Textilien, in: Schweizerische Arbeitslehrerinnen Zeitung 10/1989, S.20-22. - Schmidt-Casdorff, Kreuzstich, 2001.- Elly Koch und die Geschichte des Bündner Krüzlistichs. Radio SRF Musikwelle Magazin, 18.03.2015. - Ein Leben für den «Krüzlistich», SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 09.02.15. Unter unserem Himmel. Das Kreuzstichmuster. Gestickte Volkskunst. Film von Elisabeth Harpaintner. Bayerischer Rundfunk 1980 (einsehbar im Frauenkulturarchiv Graubünden).

 

Teilnachlass und Biografisches: Frauenkulturarchiv Graubünden.       

 

Autorin: Riti Sharma, Chur       

   

Download
Liste mit Literatur und Publikationen Elly Koch
Elly Koch Literatur und Publikationen.pd
Adobe Acrobat Dokument 7.5 KB

Lori, Fida (1897-1952)

Gründerin der Stüva da tessanda in Sta. Maria. Aus Davos stammend, war sie Telephonistin, Sekundarlehrerin und lernte Romanisch. Im Münstertal organisierte sie die Webstube von Sta. Maria. In 25 Jahren lehrte sie ihre Schülerinnen und Arbeiterinnen zu spinnen, zu färben und zu weben.

Lit.: Der Freie Rätier, Nr. 26, 31.1.1953. – Graubündner Frauenblatt, Monatsbeilage, Nr. 1. – R. Lutz-Mensching, in: Neue Bündner Zeitung, Nr. 272, 1953. – Schweizer Heimatwerk, Jg. 17, Nr. 44, Dezember 1952, mit Bild. – Heimatbuch Münstertal 1958, S. 23.

 


Maurizio, Theodora und Anna Cornelia

von Vicosoprano (Bergell), bekannte Stickerinnen, die von 1881 bis 1904 mit ihren Mustern zu Macramé-Spitzen grossen Ruhm ernteten und Preise von Ausstellungen bekamen. Werke im Rätischen Museum in Chur.

 

Lit.: Leitfaden zu den Textilien im Museum Chur, 1968, S.5.


Roffler, Irma

Weberin, Stickerin, Entwerferin, langjährige, verdiente Leiterin des Bündner Heimatwerkes in Chur (1930-1968). Gab 1970 das neue Bündner Kreuzstichbüchlein mit 30 Tafeln heraus. Ihr soziales Wirken galt als grosse Hilfe (Heimarbeit der Frauen).

Lit.: Agnes Laur, in: Schweizer Heimatwerk, Jg. 34, Nr. 2, 1969, mit Bildern, ohne Porträt.